Sie sind hier

Erster JCB 10-Tonnen-Midibagger

JCB bringt einen 10-Tonnen-Midibagger mit konventionellem Heckdesign auf den Markt, um der steigenden Nachfrage von Kunden aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA gerecht zu werden. Das Modell 100C-1 basiert auf dem Grundrahmen des 8,6-Tonnen-Midibaggermodells 86C-1, verfügt aber über einen stärkeren Motor, einen größeren Löffelstiel und mehr Hydraulikleistung.

Einige der Haupteigenschaften sind:

• Höhere Effezienz
• Optimaler Wartungszugang dank einer um 30° kippbaren Kabine
• Schmierintervalle von 500 Stunden
• Geräumigere Fahrerkabine
• Hervorragende Rundumsicht
• Abdeckhauben aus Stahlblech für eine höhere Lebensdauer

Das Modell 100C-1 ist im Stil der neuen JCB Midibagger gehalten, mit überarbeitetem Laufwerk in H-Bauweise, einer robusten Karosserieteilen aus Karosserie, einer geräumigen Kabine und einem leistungsstarken EU Stufe 3B / Tier 4-Final konformen Motor, der durch geringe Betriebskosten für eine höhere Wirtschaftlichkeit sorgt. Die Maschine wird von einem JCB by Kohler-Dieselmotor mit 55 kW (74 PS) angetrieben. Dieser ist mit leistungsstarken und hoch effektivem Hydrauliksystem von Bosch Rexroth sowie mit Schwenkmotoren und Fahrantrieben von Nachi ausgerüstet.

Mit einem Betriebsgewicht von 9.500 kg hat die 100C-1 dieselbe Breite und Höhe über der Kabine wie die leichtere 86C-1-Maschine, jedoch einen Hecküberstand von 450 mm. Das ist 90 mm mehr als bei der 8,6-Tonnen-Maschine. Die zusätzliche Karosserie bietet Raum für den  stärkeren Motor und die leistungsfähigere Hydraulik. Damit werden eine Löffellosbrechkraft von 72,4 kN und eine Löffelstiellosbrechkraft von 42,3 kN erreicht. 

Dank der längeren Grabausrüstung verfügt das Model 100C-1 über eine maximale Grabtiefe von 4.628 mm, eine Überladehöhe von 5.603 mm und eine Reichweite vom Boden aus von 7.475 mm. Das patentierte Hydrauliksystem arbeitet mit reduziertem Gegendruck, wodurch wirbelstrombedingte Verluste vermieden werden. Das Hydrauliksystem belastet den Motor weniger, der Kraftstoffverbrauch wird reduziert. Alle Schläuche verfügen über eine O-Ring-Abdichtungstechnologie und sind farblich gekennzeichnet, sodass sie schnell zugeordnet werden können.

Die stabile Schwenkbolzenaufnahme der Maschine 100C-1 zeichnet sich durch extrabreite, verschleißhemmende Lagerbuchsen aus. Zusätzlich wurden Zapfen und Buchsen aller JCB Midibagger aus Grafit gefertigt. Die daraus resultierenden Schmierintervalle von 500 Stunden reduzieren den laufenden Wartungsaufwand und die Betriebskosten. Das Schwenkauslegerdesign hat sich im Vergleich zu einem konventionellen 13-Tonnen-Raupenbagger als besonders beliebt bei Kunden erwiesen.

Die Grabausrüstung ist mit separaten Hydraulikschläuchen ausgestattet. So werden Wartung und Austausch der Schläuche vereinfacht. Es sind zwei Zusatzkreise verfügbar, wobei die Pumpenleistung an die jeweiligen Anbaugeräte vom Bediener über den Monitor in der Kabine programmiert werden kann, um den einfachen und zügigen Umstieg beispielweise von einem Hammer auf einen Greifer zu ermöglichen.

Komfortabler Arbeitsplatz für den Bediener

Die robuste Kabine der JCB Midibagger wird unternehmensintern gefertigt und verfügt im Vergleich zu früheren Maschinen über mehr Platz und ein größeres Sichtfeld. Die Kabinenkonstruktion ist rundum flach verglast. Das vereinfacht mögliche Reparaturen. Das überarbeitete Heizungs- und Lüftungssystem mit optionaler Klimaanlage verbessert die Luftzirkulation in der Kabine erheblich. Der Bedienerkomfort wird gesteigert, und bei kälterer Witterung werden die Scheiben schneller frei.
Die ROPS-/FOPS-Kabine ist mit optionalen FOGS-Schutzvorrichtungen der Stufe 1 und 2 verfügbar. Die automatische Leerlaufschaltung kann so eingestellt werden, dass sie aktiviert wird, wenn die Hebel 2-30 Sekunden lang nicht benutzt wurden. Zudem sind zwei Arbeitsmodi verfügbar: ein ECO-Modus für höchste Effizienz und ein Modus für gesteigerte Produktivität.
Auf diese Weise können Sie die Leistung der Maschine an den jeweiligen Einsatzbereich anpassen.
Die Kabine verfügt über ergonomisch gestaltete Bedienknöpfe und Schalter und einen neuen farbigen LCD-Bildschirm. Zusätzlich ist ein separater Monitor mit Rückfahrkamera erhältlich. Die Kabinen bieten großzügigen Stauraum sowie eine 12-V-Ladebuchse fürs Telefon und einen Becherhalter.

Branchenführende Sicherheit

Mit der neuen Palette an Midibaggern setzt JCB neue Sicherheitsstandards. Die Maschinen sind mit dem JCB Hydrauliksicherheitssystem 2Go ausgestattet, das Sie bereits von den größeren Baggern der JS-Reihe kennen. Neben der standardmäßigen Hydraulikabschaltung beim Anheben der linken Bedienkonsole muss der Fahrer nun zusätzlich einen Schalter an der rechten Konsole betätigen, um das Hydrauliksystem zu aktivieren. So wird eine Bedienung der Hydraulik verhindert. Dies erhöht die Sicherheit am Einsatzort.

Das Modell 100C-1 ist mit einem werkseitig montierten, doppelt verriegelnden Schnellwechselsystem erhältlich. Eine rote LED-Warnleuchte am Ausleger zeigt an, wenn der Schnellwechsler arbeitet. Die Maschine ist außerdem werkseitig mit einer sofort nutzbaren Dreh-/Kippfunktion für verschiedene Löffelsysteme in Dreh- und Kippausführung verfügbar.

Hohe Fahrgeschwindigkeit

Die Midibagger verfügen über ein neues, offen ausgeführtes Laufwerk im H-Design und abgeschrägte Längsträger, die die Reinigung vereinfachen. Die längere Fahrwerk zeichnet sich durch eine mehr Robustheit und Stabilität aus. Es sind Stahl- und Gummiketten sowie Gummiplatten mit Stahlkern (GeoGrip) lieferbar. Die maximale Fahrgeschwindigkeit liegt bei 5 km/h.
Außerdem profitieren die Maschinen von dem komplett neu gestalteten Planierschild. Das Profil des Planierschilds wurde hinsichtlich der Abrolleigenschaften optimiert. Optional ist ein schwenkbares Planierschild mit vier Kippstellungen verfügbar, die der Bediener über einen elektrohydraulischen Bedienhebel in der Kabine steuert.

Reduzierte Betriebskosten

Alle Karosseriebleche des Modells JCB 100C-1 sind im Sinne bester Schutzwirkung und Reparaturfreundlichkeit aus Pressstahl gefertigt. Dank der kippbaren Kabine, der Neuanordnung der Komponenten und weiterer Merkmale verbesserte sich die SAE-Service- und Wartungsbewertung der Midibagger. Der geringere Kraftstoffverbrauch und das 500-Stunden-Schmierintervall reduzieren die Betriebskosten erheblich.
Die gesamte Kabinenkonstruktion des neuen JCB 100 C-1 kann um 30° gekippt werden, sodass der Zugang zu den Schläuchen und Hydraulikkomponenten zu Reparatur- und Wartungszwecken vereinfacht wird. Zusätzlich wird der Wartungszugang der Maschinen dank der abnehmbaren Seitenverkleidungen und Zwischenblenden weiter optimiert. Auch der Zugang zur Kühleinheit wurde verbessert.